Folge 32: Ecocinema – Natur in Filmwelten

Herzlich Willkommen zum ersten Filmerfahren Themenkurs rund um das Thema Film und Natur! Inspiriert von der Literatur zum Thema Ecocinema besprechen wir heute ein paar Gattungen der Naturfilme und erklären warum sich eine ökokritische Sicht auf jeden Film lohnt. Hier gibt es jetzt nochmal alle Themencluster und die erwähnten Filme auf einen Blick:

1. Environmental Films / Umweltschützer Filme

Der Begriff „Environmentalist Films“ basiert auf David Ingrams Definition in Green Screen: Environmentalism and Hollywood Cinema. Laut ihm sind das Filme, die sich erzählerisch um eine Frage des Umweltschutzes drehen in denen aber die Darstellung der Umwelt nur als Kulisse für das zentrale zwischenmenschliche Drama dient.

Beispielfilme: Erin Brokovich (2000), The Day After Tomorrow (2004), The Host (2006), The Simpsons Movie (2007), 2012 (2009), Avatar (2009), Dark Waters (2019)

2. Man vs. Nature Filme

Filme in denen die Natur oft in ihrer gefährlichsten und gewaltigsten Form gezeigt wird. Der krasse Kontrast zwischen modernem, „kultivierter“ und privilegiertem Leben und der harschen, erbarmungslosen Natur wird besonders hervorgehoben. Die wilde und ungezähmte Natur gilt es meistens zu zähmen oder erobern entweder freiwillig oder unabsichtlich. Oft wird die Natur auch als das Mittel für das eigene Leid gesehen.

Beispielfilme: Castaway (2000), Grizzly Man (2005), Into the Wild (2007), The Grey (2011), The Summit (2012), Wild (2014), Everest (2015), The Revenant (2015)

3. Naturromantik

Filme die die Natur durch eine romantische, oft idealisierte Linse betrachten. Natur steht für eine Art idealen Ausgangszustand zu dem es gilt zurückzukehren oder zumindest mit ihr in Einklang zu leben. Diese Filme nutzen die Natur häufig in Form von romantischen Metaphern. Wiederkehrende thematische Schwerpunkt sind Nostalgie, Familie, Beziehungen und Religion.

Beispielfilme: Brokeback Mountain (2005), The Witch (2015), Captain Fantastic (2016), Call Me by Your Name (2017), Midsommar (2019)

4. Unscheinbare Naturfilme

Filme in denen die Natur Rolle der Natur erst auf den zweiten Blick oder bei einer tieferen Analyse klar wird. Jeder Film kann im Kontext von Ecocinema gelesen werden und auch eine Abwesenheit von Natur kann aussagekräftig sein.

Beispielfilme: The Lobster (2015), Green Room (2015), Eighth Grade (2018), Waves (2019)

© MFA

Quellen

  • https://www.vulture.com/2017/10/the-25-best-man-vs-nature-movies.html
  • https://www.youtube.com/watch?v=6Mirtx45YgY&t=712s
  • de Blécourt, Willem. “Animal Shapeshifting: Between Literature and Everyday Life. An Introduction.” Tierverwandlungen: Codierungen und Diskurse. Ed. Willem de Blécourt and Christa Agnes Tuczay. Tübingen: Francke, 2011. Print.
  • Brereton, Pat. Environmental Ethics and Film. London: Routledge, 2015. Print.
  • Bühler, Benjamin. “Ecocriticism.” Ecocriticism. Stuttgart: JB Metzler, 2016. Print.
  • DeMello, Margo. Animals and Society: An Introduction to Human-Animal Studies. New York: Columbia University Press, 2012. Print.
  • Garrard, Greg. The Oxford handbook of ecocriticism. Oxford: Oxford University Press,2014. Print.
  • Gehrmann, Daniela. Von Katzenfrauen, Affenmännern und Werwölfen : Das Tier im Menschen; Filmstudien. Marburg: Tectum, 2006. Print.
  • Ingram, David. “Emotion and Affect in Eco-films: Cognitive and Phenomenological Approaches.” Moving Environments: Affect, Emotion, Ecology, and Film. Ed.
  • Alexa Weik von Mossner. Waterloo: Wilfrid Laurier University Press, 2014. Print.
  • —. Green screen: Environmentalism and Hollywood Cinema. Exeter: University of Exeter Press, 2008. Print.
  • Ivakhiv, Adrian. “An Ecophilosophy of the Moving Image: Cinema as Anthrobiogeomorphic Machine.” Ecocinema Theory and Practice. Ed. Stephen Rust et al. New York: Routledge, 2012. Print.
  • Janz, Rolf-Peter. Faszination und Schrecken des Fremden. Frankfurt: Suhrkamp, 2001. Print.
  • Marks, Laura. The skin of the film: Intercultural cinema, embodiment, and the senses. Durham, NC: Duke University Press, 2000. Print
  • Pfeiler, Tamara, and Mario Wenzel. “Psychologie: Von Mensch zu Tier.“ Disziplinierte Tiere? : Perspektiven der Human-Animal Studies für die wissenschaftlichen Disziplinen. Ed. Reingard Spannring. Bielefeld: Transcript, 2015. Print.
  • Rust, Stephen, Salma Monani. “Introduction: Cuts to Dissolves – Defining and Situating Ecocinema Studies.” Ecocinema Theory and Practice. Ed. Stephen Rust et al. New York: Routledge, 2012. Print.
  • Seymour, Nicole. “Irony and Contemporary Ecocinema: Theorizing a New Affective Paradigm.” Moving Environments: Affect, Emotion, Ecology, and Film. Ed. Alexa Weik von Mossner. Waterloo: Wilfrid Laurier University Press, 2014. Print.
  • Smith, Greg M. Film structure and the emotion system. Cambridge: Cambridge University Press, 2003. Print
  • Weik von Mossner, Alexa. “Grüne Filmstudien.“ Ecocriticism. Ed. Gabriele Dürbeck et al. Köln: Böhlau Verlag, 2015. Print.
  • —, ed. Moving environments: Affect, emotion, ecology, and film. Waterloo: Wilfrid Laurier University Press, 2014.
  • Willoquet-Maricondi, Paula, ed. Framing the World: Explorations in Ecocriticism and Film. Charlottesville: University of Virginia Press, 2010. Print.
  • Yue, Stephanie. „The welfare of crustaceans at slaughter.“ Animal Studies Repository, 2008. https://animalstudiesrepository.org/hsus_reps_impacts_on_animals/4
  • Zapf, Hubert. “Cultural Ecology of Literature – Literature as Cultural Ecology.” Handbook of Ecocriticism and Cultural Ecology. Berlin: Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2016. Print.

instagram logoletterboxdtwitterfacebook